Ein Wort zum Heilungsraum

Es geht uns bei dem Heilungsraum nicht darum, einen Gebetsservice zu bieten. Also man hat ein Problem und dann kommt man und läßt für sich oder andere Beten und dann wenn es >>geklappt<< hat, ist man sein Problem ja loß und kümmert sich nicht mehr um Jesus. Also gerade so wie manche zu einem Heilpraktiker gehen, der wird ja auch nur aufgesucht, wenn man gerade mal krank ist.

Wir sagen uns: Das kann es nicht sein !!! Viel mehr sollte jeder der zum Beten kommen will, mal darüber nachdenken, warum er oder sie wohl in dieser Situation ist. Ev. könnte es eine Wegscheide sein. Ein Punkt im Leben mal etwas anders zu machen.

Es sollte der Start in ein neues Leben sein. Ein Leben aus Gott, ein Leben mit Jesus. Das kann niemand aus dem Stand heraus. Genau hier möchten wir Helfer sein. Sie in diesem neuen Leben begleiten. Ihnen die Schrift, Gotteswort näher bringen, im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe. Wir wünschen uns Menschen, die erkennen in welcher Zeit wir Leben und das es etwas zu tun gibt im Reiche Gottes.

Das es auch ganz wichtig ist Gemeinschaft mit den andern Christen des Ortes zu pflegen, um gemeinsam die Vision von der Einheit zu verwirklichen. Eine Gemeinsame Identität und Gruppen übergreifende Liebe entwickeln. Weg von dem Denken, wir gehen zur Gemeinde, hin zu dem, wir sind die Gemeinde am Ort.

Wir sind dabei eine Gemeinde zu werden, die sich als Teil der Ortsgemeinde versteht und im Zentrum Jesus sieht. Wir versammeln uns um Jesus herum und wollen von ihm lernen. Unser Gemeindeverständnis entnehmen wir dem neuen Testament. Da lesen wir: Sie waren ein Herz und ein Seele und alle die Krank waren, wurden geheilt.

Apg 5,16; Es kamen auch viele aus den Städten rings um Jerusalem und brachten Kranke und solche, die von unreinen Geistern geplagt waren; und alle wurden gesund.Luth.84

Wir lesen davon, das die Gemeinde zahlen mäßig wuchs. Das bedeutet im Umkehrschluss, das die Menschen nicht nur einmal kamen um sich heilen zulassen, sondern sie blieben und hielten fest an der Gemeinschaft mit den anderen Gläubigen.

Weiter steht im 2. Petrus Brief

Alles, was zum Leben und zur Frömmigkeit dient, hat uns seine göttliche Kraft geschenkt durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch seine Herrlichkeit und Kraft. Durch sie sind uns die teuren und aller größten Verheißungen geschenkt, damit ihr dadurch Anteil bekommt an der göttlichen Natur, die ihr entronnen seid der verderblichen Begierde in der Welt.

So wendet alle Mühe daran und erweist in eurem Glauben Tugend und in der Tugend Erkenntnis und in der Erkenntnis Mäßigkeit und in der Mäßigkeit Geduld und in der Geduld Frömmigkeit und in der Frömmigkeit brüderliche Liebe und in der brüderlichen Liebe die Liebe zu allen Menschen.

Denn wenn dies alles reichlich bei euch ist, wird's euch nicht faul und unfruchtbar sein lassen in der Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus.

Wer dies aber nicht hat, der ist blind und tappt im Dunkeln und hat vergessen, daß er rein geworden ist von seinen früheren Sünden.  Luth.84

Roland Klutschewski - Heilungsraum Ortsgemeinde Alfeld - .dewww.JesusHeiltHeute